Das Pärchen und der Hausfreund

 

Der Normalfall einer Dreierbeziehung zwischen zwei Männern und einer Frau ist die Variante, wo ein in häuslicher Gemeinschaft lebendes Paar einen Hausfreund hat.

Diese Form der Dreiergemeinschaft ist sehr verbreitet. Sie entwickelt sich meist im laufe von Jahren aus einer funktionierenden Partnerschaft heraus. Meist wollen Paare eingefahrene Gleise verlassen oder ihr Sexualleben wieder in Schwung bringen.

Wer sich auskennt weiß, dass es nicht immer leicht ist, den geeigneten "Dritten" zu finden. Vermutlich gibt es mehr "willige" Paare als geeignete Hausfreunde. Warum ist das so? Nun, der zu dem Paar stoßende Mann trifft auf eine Verbindung von Mann und Frau, die vermutlich schon Jahre besteht und gewachsen ist. Da muss er erst mal hinein finden. Zweitens muss er sich über seine eigene Zielstellung im Klaren sein. Oft scheitern solche Beziehung schnell wieder, weil besonders der "Dritte" sich falsche Vorstellungen gemacht oder nur mal ein Abenteuer gesucht hat. Nicht selten verliebt sich so ein "Lover" in die Frau des Anderen und stellt dann fest, dass er das holde Weib lieber gern für sich alleine hätte. Da er aber erkennt, dass sein Unterfangen aussichtslos ist oder er die Partnerschaft der Beiden nicht gefährden will, zieht er sich wieder zurück. Manche Männer merkten erst, wenn sie mit einem Paar intim zusammen kommen, dass sie der Druck- und "Konkurrenz" - Situation nicht gewachsen sind. Aber in vielen Fällen "funkt" es auch und alle drei passen wunderbar zusammen. Für Dreierbeziehungen gilt allerdings das Gleiche wir für Zweierverbindungen: Sie müssen wachsen und gedeihen.

Es gibt viele Varianten solcher Dreierbeziehungen. Manche Hausfreunde leben selbst in einer Partnerschaft und gönnen sich die pure Lebensfreude mit einem Pärchen so nebenbei. Andere würden gerne mit ihrer eigenen Frau eine Dreierbeziehung zu einem Mann aufbauen, sehen aber mit ihrer Frau keine Chance. Alternativ wenden sie sich dann anderen Paaren zu, die in der Hinsicht schon weiter entwickelt sind. In anderen Fällen gibt es Single-Männer, die eigentlich gar keine Zeit für eine eigene Partnerschaft haben. Die Beziehung zu einem Pärchen ist dann ideal. Es gibt keine Verpflichtungen und er besucht das Paar bei Gelegenheit, um die Gattin zu beglücken, oder manchmal auch den dazugehörenden Mann.

Egal, welche Variante auch gilt, eines ist immer als Grundlage wichtig. Es braucht Vertrauen zueinander, egal auf welcher Ebene die Dreierbeziehung läuft. Ist der Liebhaber der dominante Teil und der Mann der Frau ein Cuckold, ist selbst dann eine Beziehung auf Grundlage gegenseitigen Vertrauens notwendig. So entstehen oft die verrücktesten Konstellationen. Manche Liebhaber leihen sich die Frau regelrecht aus und fahren mit ihr ohne Probleme in den Urlaub, um sie dann später wieder bei ihrem Mann abzuliefern.

Dreierbeziehung können sehr spannend sein und wer sich ihnen erstmal gewidmet hat, kommt davon nicht wieder los.