Drei unter einem Dach

 

Der Idealfall einer Dreierbeziehung zwischen zwei Männern und einer Frau ist das gemeinsame Leben unter einem Dach. Aber es ist eine eher noch seltene Variante. Warum ist das so?

Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte. Diese Erkenntnis fruchtet auf dem Nährboden, dass es immer und in jedem Fall einen Sieger geben muss. Für eine glückliche Lebensführung ist es indes unwichtig, ob gewonnen oder verloren wird. Man stelle sich folgende Situation vor:

Zwei Männer, beide berufstätig, haben ihren Traum verwirklicht. Sie haben eine gemeinsame Frau. Auch sie ist vielleicht berufstätig, klug, schön und attraktiv. Man könnte sich fragen, wie denn deren Alltag aussehen mag. Gibt es da Streit? Gibt es zwischen den Männern "Hahnenkämpfe"? Wie läuft der Alltag ab?

Wenn man sich die Situation genau vergegenwärtigt, kommt man leicht zu dem Schluss, dass es keine pauschale Antwort darauf geben kann. Zu unterschiedlich sind die Menschen und zu verschieden die einzelne Konstellation.

Eines gilt: Es muss eine Ordnung in dem Laden geben. Entweder eine Rangordnung, oder eine Ausgeglichenheit. Somit stellt sich die Frage nach den Charakteren der Männer. Denn dort liegt der Schlüssel, wie die Beziehung in der Realität verlaufen wird.

Gehen wir vom Idealfall aus, sind beide Männer selbstbewusste Kerle, habe ihre Erfolge und sich abgewöhnt, mit dem jeweils anderen um Kleinigkeiten zu kämpfen. Im Grunde ist das freundschaftliche teilen sogar eine Domäne der Männer. Ja, wenn das so ist, dann hat eine Frau hier ihr Schlaraffenland gefunden. Sie darf getrost darauf bauen, von zwei Männern in relaxter Art und Weise verwöhnt zu werden und der Mittelpunkt einer Topp-Gemeinschaft zu sein. Unmöglich? Nein, nur wer große Ziele hat, wird sie auch erreichen. Eine Grundvoraussetzung ist allerdings, dass die Frau die Eigenschaft besitzt, zwei Männer gleichwertig behandeln zu können.

Wenn zwei Männer mit einer Frau unter einem Dach leben, haben im Normalfall beide Männer ein Lebensziel zu den Akten gelegt: Eine Zweierbeziehung mit einer Frau und eine evtl. darauf gegründete Familie. Sie haben sich jeder für sich im gewissen Maße zurückgenommen und sich ihrer eigenen Wichtigkeit entledigt. Sie sind im Grunde Genießer. In so einem Umfeld findet eine Frau ihr privates Paradies. Die einzige Gabe, die sie mitbringen muss ist die Fähigkeit, ihre Zuneigung auf beide Partner gleichmäßig verteilen zu können.

Auch Cuckold-Beziehungen haben unter einem Dach eine gute Chance. Allerdings muss der devote Teil der beiden Männer sich eindeutig zu seiner Rolle bekennen, genauso wie der dominierende Teil sich im Klaren sein muss, den Cuckold in seiner Rolle vollständig zu akzeptieren. Andernfalls würde der dominierende Mann die Frau in schwere Gewissens- und Beziehungskonflikte stürzen, die sie bestimmt nicht haben will. Auch hier gilt, dass die Frau beide Männer in ihren unterschiedlichen Rollen akzeptieren und wertschätzen muss, wenn sie sich auf Dauer wohl fühlen will.